Nachfolgeregelung und Strategieentwicklung für einen mittelständischen Dienstleister

Die Situation.

Der altersbedingte Rückzug des Unternehmensgründers und die Übergabe des Unternehmens an einen Manager war durch strategische Fehlentscheidungen mit hohen existenzbedrohenden Kosten gründlich gescheitert. Das Management war in seiner über viele Jahre geprägten starken Orientierung an der Unternehmerpersönlichkeit gefangen und nicht genügend in der Lage, in der neuen Verantwortung als „unternehmerisches Management“ die Geschicke des Unternehmens wesentlich mit zu gestalten. Es zeigte sich, dass sich die komplexe unternehmerische und strategische Kompetenz des Firmengründers nicht allein durch eine „richtige“ Personalmaßnahme ersetzen lässt.

Der Auftrag.

Der Erfolg.

„Zu Beginn des Strategieprozesses konnte ich mir nicht vorstellen, dass man unser Geschäftsmodell so einfach und konkret besprechen und darstellen kann. Ich konnte mir noch weniger vorstellen, dass die Mitarbeiter das verstehen können und auch wollen. Ich dachte immer Strategie ist für den Chef. Mit jedem Workshop war ich erstaunter, wie engagiert die Mitarbeiter und Führungskräfte die Chancen des Mitredens genutzt haben. Wir diskutieren heute ganz anders. Viele Ideen sind entstanden, die wir auch umgesetzt haben.“